Tipps für Automobilkaufleute

Automobilkaufmann/ -frau – Du willst es werden oder bist Du dabei ?

Dann bist Du hier genau an der richtigen Stelle, denn hier findest Du Informationen zur Ausbildung und interessante Ratschläge.

Es kommt noch besser: Und zwar von jemand, der die Ausbildung erfolgreichabgeschlossen hat :-)

Was möchtest Du wissen…

… allgemeine Infos zur Ausbildung zum Automobilkaufmann/-frau.

… wie der Ausbildungsablauf ist.

… wie die Ausbildungsvergütung ist.


… wo vernünftige Lernmaterialien zum Üben sind.

… wo man Berichtsheft Vorlagen bekommt.

… Infos zur schriftlichen Prüfung.

… Infos zur mündlichen Prüfung.

… Infos zur Prüfungsergebnisse.

… sonstige Tipps & Ratschläge.

Notiz: Diese Seite wird ständig aktualisiert, wenn neue Infos & Artikel zur Verfügung stehen. Hast Du Anregungen, Kritik oder Ratschläge, dann teile es uns mit ! Nutze dazu die Kommentar-Funktion am Ende der Seite.

ALLGEMEINE INFOS ZUR AUSBILDUNG ZUM AUTOMOBILKAUFMANN/-FRAU

Voraussetzung: i.d.R. Realabschluss / Abitur

Dauer: 3 Jahre – Verkürzung möglich

Ausbildungsform: dual (Ausbildungsstätte & Berufsschule)

Ausführliche Informationen findest du hier (afa)

Persönliche Erfahrung: Eine gute Möglichkeit, um einen Ausbildungsplatz in einem Autohaus zu bekommen, ist ein Praktikum zu absolvieren. So kannst Du für dich entdecken, ob Dir der Beruf spaß macht. Auf der anderen Seite kann sich das Autohaus von deiner Fähigkeit überzeugen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Du dann eine bessere Chance hast, als jene die sich direkt um einen Ausbildungsstelle bewerben. Auch die Agentur für Arbeit begrüßt diesen Weg und fördert die Betriebe, die Praktikanten aufnehmen. Dadurch erscheinst Du sehr interessant, weil fast keine Kosten entstehen :-)

AUSBILDUNGSABLAUF

Während der Ausbildung zum Automobilkaufmann/-frau wirst Du in unterschiedlichen Abteilungen eingesetzt. Da wäre z.B. Service, Lager, Werkstatt, Disposition und Vertrieb (Verkauf). In einigen Autohäusern durchläuft man jede Abteilung, wobei das stark von deneigenen Fähigkeiten abhängig ist. Ich war z.B. zu ca. 80% nur im Vertrieb tätig.

Hier gibt es natürlich Vor- und Nachteile. Der größte Nachteil besteht darin, dass einem am Ende der Ausbildung wichtige Kenntnisse, die man sich in den anderen Abteilungen aneignet, fehlen. Denn, sollte man sich nach der Ausbildung woanders bewerben, so wird vorausgesetzt, dass man z.B. Erfahrung in der Werkstatt gesammelt hat. Und die Ausbildung macht man nur einmal. Nachholen ist da extrem schwer. Der Vorteil bei der Tätigkeit in einer Abteilung ist, dass man – aufgrund der Zeit – sich spezialisiert. Wichtig ist natürlich, dass  einem die Tätigkeit gefällt und mit den Fähigkeiten im Einklang steht. So hat man z.B. eine bessere Basis als Autoverkäufer, wenn man zuvor viel Erfahrung im Verkauf gesammelt hat.

Hier eine kleine Übersicht über die Tätigkeiten in den jeweiligen Abteilungen:

Service

  • Tätig in der Kundenannahme
  • Anrufe von Kunden entgegennehmen
  • Werkstatttermine vereinbaren
  • Aufträge entgegennehmen
  • Aufträge sortieren
  • Hol- und Bringservice
  • Post holen und abschicken
  • u.v.m.

Lager

  • Anrufe von Kunden entgegennehmen
  • Ersatzteile- und Warenannahme
  • Ersatzteile lagern und sortieren
  • Bestellungen annehmen
  • Ersatzteile ausliefern
  • u.v.m.

Werkstatt

  • Fahrzeuge aufbereiten
  • Mitwirken bei Reparaturen
  • Aufträge sortieren
  • Fahrzeuge für die Übergabe vorbereiten
  • u.v.m.

Disposition

  • Rechnungen schreiben
  • Termine vereinbaren
  • Bestellungen bearbeiten
  • Fahrzeugzulassung
  • u.v.m.

Verkauf

  • Fahrzeuge auszeichnen
  • Probefahrten vorbereiten
  • Fahrzeuge inserieren
  • Verkaufsraum pflegen
  • Verkäufer unterstützen
  • u.v.m.

AUSBILDUNGSVERGÜTUNG

Die Ausbildungsvergütung liegt bei:

  • 1 Jahr: 530 € Brutto / 420 € Netto
  • 2 Jahr: 556 € Brutto / 442 € Netto
  • 3 Jahr: 612 € Brutto / 486 € Netto

 

LERNSTOFF FÜR ANGEHENDE AUTOMOBILKAUFLEUTE

Für diejenigen die sich auf eine Klausur, einen Test oder für die Prüfung vorbereiten möchten, habe ich einige gute Links zusammengestellt:

automobilkaufmann-passau.de
Auf dieser Webseite hat der Autor (fast) alle seine Lernmaterialien und Arbeitsblätter hochgeladen, die ihm zur Verfügung standen. Jeder, der einmal seine Arbeitsblätter anschaut, weiß, dass viel Arbeit dahinter gesteckt hat. Ob zum Fach Grundprozesse im Autohaus, Steuerung & Kontrolle oder allgemeine Wirtschaftslehre, es findet sich genügend Lernstoff.

Automobilkaufmann/Automobilkauffrau Zwischenprüfung: Prüfungstrainer mit Aufgaben- und erläutertem Lösungsteil (partnerlink)
Dieser Prüfungstrainer hat mir bei der Zwischenprüfung und Abschlussprüfung enorm weitergeholfen. Eigentlich ist man ja für jedes Lernmittel dankbar. Natürlich ist es mit Arbeit verbunden, da man es durcharbeiten muss. Ist aber auch Sinn der Sache :-)

BERICHTSHEFT-VORLAGEN / AUSBILDUNGSNACHWEIS

Wo es Berichtsheft-Vorlagen gibt, damit man nicht mehr die Seiten aus dem Autokaufmann rausreißen muss, habe ich bereits in diesem Artikel veröffentlicht.

 

INFOS ZUR SCHRIFTLICHEN PRÜFUNG

wird zur Zeit aktualisiert…

 

 

INFOS ZUR MÜNDLICHEN PRÜFUNG

wird zur Zeit aktualisiert…

 

 

INFOS ZU DEN PRÜFUNGSERGEBNISSE

wird zur Zeit aktualisiert…

 

 

TIPPS & RATSCHLÄGE

wird zur Zeit aktualisiert…

Ist dieser Beitrag nützlich und interessant?
Dann drücke auf »Gefällt mir« bzw. teile den Beitrag auf Facebook.
Dankeschön!

2 Gedanken zu „Tipps für Automobilkaufleute

Hinterlasse einen Kommentar